Büchertipps

Gastland der Frankfurter Buchmesse: Spanien

 

Meine Freunde, das Glück und ich.


Elisenda Roca. Übersetzung: Ursula Bachhausen. Illustration: Rocio Bonila.
Ellermann, ab 3 Jahren, 15.00 EUR.

In Violettas Stadtteil gibt es ein großes Fest und sie darf mit ihren Freund*innen alles vorbereiten! Sie holen Blumen, Girlanden, besorgen Kuchen und machen alles für den großen Tag fertig. Dabei lernen wir die Familien der Kinder kennen, die alle ganz unterschiedlich und trotzdem ein liebevolles Zuhause sind. Egal ob zwei Mamas, eine Patchwork Familie, alleinerziehend und mit Mama und Papa, sie alle helfen, das Fest zu etwas Großartigem zu machen. Doch als es nachts gewittert und stürmt wird die ganze Arbeit der Kinder zerstört, das Fest scheint ruiniert zu sein. Jetzt muss improvisiert werden! Gemeinsam schaffen die Kinder es, dass das Fest doch noch ein voller Erfolg werden kann. Immer mit dabei ist Violettas Hund Struppi, den man auf jeder Seite bei anderem Unfug erwischen kann. Ein tolles Buch mit einer leichten Geschichte, die Spaß macht und zeigt, wie bunt, einzigartig und schön Familie und Freundschaft sind. Für Kinder ab 3 Jahren. (JS)


Ella Piratella und die furchtlosen Piranhas.


Susanna Isern. Übersetzung: Ursula Bachhausen. Illustration: Ana Gomez.
Ellermann, ab 4 Jahren, 15.00 EUR.

Ich habe immer ein bisschen Schwierigkeiten mit dem Thema Piraten. Denn eigentlich sind das ja die Bösen. Gewissenlose Räuber und als Vorbilder für kleine Menschen, denen wir Werte einpflanzen wollen, nicht so prickelnd geeignet. Ella Piratella aber ist Kapitänin der Schwarzen Mamba und damit schon etwas Besonderes. Eigentlich ist sie mit ihrer Crew gerade unterwegs, um einen Schatz zu finden, allerdings ist ihnen eine Gruppe von Piratenmädchen ständig einen Schritt voraus. Wo sie auch hingeraten, die Piratenmädchen waren schon da – und haben Mensch und Tier geholfen, gerettet, aus der Patsche gezogen. Gerade als Ella Piratella mit den Ihren das Schiff der Piratenmädchen erreichen könnten, zieht ein Sturm auf und das gegnerische Schiff gerät in Seenot. Nun muss Ella entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Ein wildes Buch mit wilden, starken, intensiv farbigen Illustrationen, das die PiratInnen aus ihrer bösen Ecke holt. Für Menschen ab 4 Jahren. (SL)


Hübsch!


Canizales. Übersetzung: Karl Rühmann.
Jungbrunnen, ab 4 Jahren, 16.00 EUR.

Die Hexe hat ein Date mit dem Oger, aufgeregt sucht sie sich etwas zum Anziehen raus und verlässt selbstbewusst das Haus. Auf ihrem Weg zum Treffen kommt sie ein paar Waldbewohnern vorbei, denen sie voller Vorfreude von ihrer Verabredung erzählt. Jedes rät ihr, etwas an ihrem Aussehen zu ändern, damit sie noch hübscher für den Oger ist. Man kann sich denken, worauf das Ganze hinausläuft. Als die Hexe beim Oger ankommt, erkennt dieser sie gar nicht wieder – sie sieht nicht aus wie die Hexe, mit der er sich treffen wollte und die er um ein Date gebeten hat. Auch die Hexe fühlt sich nicht mehr wie sie selbst und macht alle Änderungen kurzerhand rückgängig. So wie sie ist, ist sie für sich selbst und auch den Oger perfekt, es bedarf gar keiner Änderung. Die Hexe wäre jedoch keine Hexe, wenn sie sich am Ende nicht an den Waldbewohnern rächen würde. Ein Buch über Selbstliebe und darüber, dass jeder etwas anderes als schön empfindet. Man kann es nicht allen recht machen und das ist vollkommen okay. Für Kinder ab 4 Jahren. (JS)


Pablo Picasso. Little People, Big Dreams.


María Isabel Sánchez Vegara. Übersetzung: Svenja Becker. Illustration: Teresa Bellon.
Insel, ab 4 Jahren bis ins Erwachsenenalter, 13.95 EUR.

Wenn wir über Spanien reden, darf eine wunderbare Reihe nicht vergessen werden, über die wir hier schon oft geschwärmt haben. Im Spanischen heißt sie „Pequeña y Grande“, bei uns heißt sie „Little People , Big Dreams“ und wurde tatsächlich von einer spanischen Schriftstellerin namens Sanchez Vegara erschaffen. Die Bilderbücher erzählen in wenigen Sätzen über berühmte Menschen, die etwas Besonderes geleistet haben. Denn auch sie waren einmal Kinder, hatten es oft nicht leicht und haben es trotzdem geschafft ihre Träume zu verwirklichen. Klug und Mut machend sind diese Bände in Halbleinen, die von ganz unterschiedlichen Illustratorinnen liebevoll gestaltet werden. Der neue Band stellt Pablo Picasso vor und auch ich habe hier wieder etwas Neues gelernt. Das ist das Tolle an diesen Büchern, dass sie nicht nur für Kinder sondern auch Erwachsene eine Freude und Inspiration sind. Fast fünfzig Bände sind inzwischen erschienen und ein Schwerpunk liegt auf herausragenden Frauen. Wir empfehlen diese Bücher für Kitas und Schulen und auch für Zuhause! Ab 4 Jahren bis ins Erwachsenenalter. (KW)


Das geheime Leben der Pupse und Rülpser.


Mariona Tolosa Sisteré. Übersetzung: Ebi Naumann.
Knesebeck, ab 5 und mit elterlichen Erklärungen, 16.00 EUR.

Die Menschheit pupst und rülpst. Und nicht nur wir, auch Tiere können ganz schön Gase ausstoßen. Aber wieso eigentlich? Was passiert da im Körper? Warum kommen manche Gase aus dem Mund und andere aus dem Po? Welche Lebensmittel lassen uns mehr pupsen und welche beruhigen Magen und Darm? Ein spannendes Thema, das unbedingt aus der Pipi-Kacka-Pups-Lachkrampfecke herausgeholt und auf den Sachbuchtisch gehört! Die Illustrationen sind flächig und doch detailreich, witzig und herausfordernd. Der Verlag meint, für Kinder ab 4 Jahren, aber ich bezweifle, dass Vierjährige mit Begriffen wie Prozent, Gas, Schwefelwasserstoff oder Fruktoseunverträglichkeit etwas anfangen können. Deshalb sage ich: Ab 5 und mit elterlichen Erklärungen sehr großartig! (SL)


Malverina.


Susanna Isern. Übersetzung: Karin Will. Illustration: Laura Proietti.
Jumbo Neue Medien, zum Vorlesen ab 5 Jahren/zum Selberlesen ab 7/8, 12.00 EUR.

Malverina ist ein mutiges kleines Mädchen, das davon träumt, eine Hexe zu werden. Nun leben auf dem Schloss ihres Dorfes drei schreckliche Hexen, die alle mit ihren bösen Zaubersprüchen terrorisieren. Die könnten sie doch ausbilden, oder? Malverina versucht es einfach, nicht ahnend, dass die drei alten Hexen sowieso gerade auf der Suche nach hexischem Nachwuchs sind. Malverina bekommt von ihnen immer wieder Aufgaben gestellt, die sie mit Hilfe von Zaubersprüchen, fliegenden Besen und dampfenden Zaubertränken meistern soll. Und natürlich schafft sie alles, allerdings nicht ganz so, wie die Hexen das erwartet hatten.. Das farbig, lustig illustrierte Bändchen ist eine wunderbare Vorbereitung auf Halloween oder Gruselpartys ohne allzu gruselig zu sein. Und damit ist es super geeignet zum Vorlesen ab 5 Jahren aber durch die große Schrift und klaren Buchstaben auch zum Selberlesen ab 7/8. (SL)


Geniale Fehler. Von glücklichen Unfällen und großartigen Missgeschicken.


Soledad Romero Marino. Übersetzung: Ursula Bachhausen. Illsutration: Montse Galbany.
Knesebeck, ab 8 Jahren, 16.00 EUR.

Irren ist menschlich, Fehler macht doch jeder mal, nobody's perfect - das sind so die Trostworte, die man zu hören bekommt, wenn man etwas schön vermasselt hat. Aber es geht noch positiver: Dieses Sachbuch zeigt uns, dass Fehler revolutionäre Erfindungen und Erkenntnisse hervorbringen können! Flemings stehen gelassenes Experiment schimmelte im Labor vor sich hin, et voilà, Penicillin war als Mittel gegen Infektionen entdeckt. Silber vergeigte eine Superkleberidee, weshalb wir heute mit ultrasanften Post-it-Klebchen arbeiten können. Ein chinesischer Koch hantierte im alten China arglos nahe am Feuer mit Lebensmittelkonservierungstoffen und erzeugte zufällig ein Feuerwerk. Champagner, Streichhölzer, Batterien, Kartoffelchips, die Entdeckung der Röntgenstrahlen, Radiergummi Mikrowellen: Viele spannende Fehler und nach jeder Doppelseite verlässt einen etwas mehr die Sorge, selbst bald wieder einen zu machen. Ein in Text und Bild fabelhaft von zwei Barcelona nahen Damen fabelhaft gestaltetes Buch für Neugierige ab etwa 8 Jahren. (FW)


Essbare Pflanzen und ihre Geschichte(n).


Iban Eduardo Munoz. Übersetzung: Edmund Jacoby. Illustration: Alberto Montt
Jacoby & Stuart, ab 10 Jahren, 16.00 EUR.

Auf 19 Doppelseiten führt der Autor LeserInnen durch Jahrtausende, die der Mensch Pflanzen/Samen sammelt, isst und schließlich züchtet. Er führt durch bahnbrechende Erkenntnisse, die Menschen hierbei erlangt haben, zeigt aber auch auf, wie sehr dabei die Vielfalt der Natur von uns verdrängt und aufs Spiel gesetzt wird. Er benennt Hoffnungen und Ziele für die Zukunft genauso, wie er eigene Fensterbankexperimente anregt. Das klingt nach viel Input – aber schauen Sie mal, wie klar und einfach Munoz und Montt dies verpacken. Die Expertise des Autors (Molekularbiologe und Biochemiker), der am Zentrum für agrargenetische Forschung in Barcelona arbeitet, muss enorm sein. Vielleicht gerade deshalb bleibt nach der Lektüre so ein sattes (haha!) Gefühl von grundlegendem Informiert-Sein, gepaart mit Fragelust und Forscherdrang. Erstaunliche Fakten gekoppelt mit witzigen, starken Illustrationen- genial! Ab 10 Jahren. (AB)


Don Quijote.


Flix.
Carlsen, ab 12 Jahren und für Erwachsene, 9.99 EUR.

Was für die Deutschen „ihr“ Goethe ist, das ist für die Spanier „ihr“ Cervantes. Felix Görmann alias Flix hat sich dem Ritterroman schlechthin gewidmet und Don Quijote samt seinem Knappen Sancho Pansa in die Neuzeit gebeamt und gezeichnet. Alonso Quijano lebt nun an der Müritz in Tobosow und muss fassungslos dabei zu sehen, wie seine Freunde ihr Land an einen Investor verkaufen der hier an der schönen Müritz tatsächlich einen Windmühlenpark bauen möchte und der Märkische Volksfreund versaut sein Feuilleton mit Comics (!). Das ist selbst für einen Ritter der traurigen Gestalt zu viel! Alonso muss in den Kampf ziehen, begleitet wird er von Sancho Pansa alias Enkel Robin. Geritten wird auf Rädern mal mit, mal ohne Stützräder, mal sind es auch Esel und Rosinante. Dulcinea, die ewige Geliebte, spielt freilich auch eine gewichtige Rolle. Ein wunderbares Spiel zwischen Traum und Wirklichkeit hat Flix hier mit leichter Hand und viel Witz hingelegt. Eine hinreißende Großvater-Enkel-Geschichte und letztendlich der Beweis, dass Klassiker immer wieder neu entdeckt werden können. Ab 12 Jahren und für Erwachsene. (KW)


Sonnenseiten.


Ana Penyas. Übersetzung: Lea Hübner.
Bahoe Books, für Erwachsene, 19.00 EUR.

Eine ganz besondere Graphic Novel für Erwachsene: „Sonnenseiten“ thematisiert in acht Kapiteln den Ausverkauf der Spanischen Küste von 1969 bis 2019. Beginnend noch in der Franco-Ära, als reiche Investoren den Bau von ersten riesigen Hotelanlagen an der spanischen Levante planen, über Familien, die zerrissen werden, weil Teile von ihnen der bitteren Armut in die Arbeitsemigration ins europäische Ausland entfliehen, bis zu nostalgisch-wehmütigen Rückblicken in unseren Tagen, begleiten wir eine Familie mit ihren unterschiedlichen Schicksalen, ohne den einzelnen Personen wirklich nahe zu kommen. Sie bleiben kleine Teile eines Ganzen, ohne uns ans Herz zu wachsen und dennoch folgen wir ihnen atemlos. Ana Penyas schafft es mit einem ganz eigenen Stil, bei dem sie Fotos und Buntstiftzeichnung miteinander verschmelzen lässt, uns den „Fortschritt“, der einen hohen Preis für Mensch und Tier und Landschaft und Ökologie fordert, nacherleben zu lassen. Sehr eindrucksvoll und bitter-süß. (SL)


Leeres Spanien. Reise in ein Land, das es nie gab.


Sergio Del Molino. Übersetzung: Peter Kultzen.
Wagenbach, für Erwachsene, 30.00 EUR.

„La España Vacía“ ist dank del Molino ein stehender Begriff in Spanien geworden. Der Zeitungsreporter hat das Hinterland von Spanien bereist und ein Essay über die Ecken Spanien geschrieben, die man sonst eher nicht kennt. Also nicht Madrid, Barcelona oder die Küste, sondern das Landesinnere. Allein die Fakten lesen sich für mich mehr als überraschend. Auf mehr als 50 % der Fläche Spaniens leben gerade mal 16 % der Einwohner, das ist, wenn wir Finnland und Lappland nicht berücksichtigen, einmalig in Europa. Del Molino schreibt nicht nur die Geschichten dieser einsamen Gegend, sondern begibt sich auch auf Ursachenforschung. In Spanien hat sich das Buch über 150.000 Mal verkauft und auch eine Bewegung in der Politik ausgelöst, bei den letzten Wahlen in Spanien. Das leere Spanien ist mittlerweile ein Thema, das die spanische Gesellschaft umtreibt. Wer das Land näher kennenlernen möchte, wird von diesem klugen und gut zu lesenden Buch begeistert sein. Für Erwachsene. (KW)


Die Tochter des Kommunisten.


Aroa Moreno Durán. Übersetzung: Marianne Gareis.
btb, für Erwachsene, 22.00 EUR.

Die Handlung beginnt 1956 in Berlin. Katia wächst in einer kommunistisch geprägten Familie auf, die bitterarm aus Francospanien und einem entsetzlichen Krieg nach Ostberlin geflohen ist. Für die Eltern steht die DDR für alles, wofür sie gekämpft und gelitten haben, die Tochter aber bleibt immer fremd in diesem kalten, grauen Land. In Zeitsprüngen begleiten wir die Familie in ihrer kleinen, kalten Wohnung, umgeben vom deutschen, nach Kohlsuppe riechenden Mistrauen. Anfang der 70er Jahre lernt Katia zufällig einen westdeutschen jungen Mann kennen. Und mit ihm kommt die Sehnsucht nach Neuem, nach Freiheit und Weite in ihr Leben. Mir hat der kühle, geradlinige Stil gut gefallen, in dem Aroa Moreno Durán diese spanisch-deutsche Geschichte erzählt. Ein beeindruckendes Buch! (SL)