Büchertipps

Ängstlich, wütend, fröhlich sein - ich und meine Gefühle

 

Da sein. Was fühlst du?


Kathrin Schärer.
ISBN: 978-3-446-26956-9, Hanser, ab 3 Jahren, 12.00 EUR.

Kathrin Schärer ist eine einfach großartige Künstlerin. Es sind in ihren Bilderbüchern immer Tiere, die sie darstellt, und es gibt Eltern, die das nicht mögen, wenn Tieren menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden. Sie verkennen dabei den unschlagbaren Vorteil. LeserInnen und BetrachterInnen können sich so in den Dargestellten wiedererkennen, unabhängig von Geschlecht, Alter, Physiognomie. Und darin ist Kathrin Schärer wirklich unschlagbar: Die Mäuse, Füchse, Igel zeigen mit ihrer Körpersprache und Mimik ganz eindeutig ihre Gefühle und ihren Gemütszustand, und Kinder können so das Wesentliche ganz wunderbar erfassen. In diesem Band "da sein. Was fühlst du?" richtet sie sich an die ganz Kleinen ab 3. Denn zufrieden sein, mutig sein, anders sein, verlegen sein, all diese Gefühle werden auf unfassbar niedliche Art, dabei aber ohne Kitsch, dargestellt. Ideal, um sie mit den Kindern nachzuempfinden, nachzuspielen und zu besprechen. Sehr großartig! (SL)


Wir Schüchternen.


Simona Ciraolo. Illustration: Simona Ciraolo. Übersetzung: Kathrin Bögelsack
ISBN: 978-3-85581-584-5, Bohem Press, ab 3 Jahren, 15.95 EUR.

Oh ja. Schüchtern sein. Das kenne ich gut, und ich kenne viele Kinder (und Erwachsene), denen es ähnlich geht. Ich frage mich immer, ob es jemals schüchterne Menschen gab, die durch die Aufforderung, doch endlich mal selbstbewusster aufzutreten, an Mut gewonnen haben. Viel, viel ermutigender finde ich es, wenn man klarmacht, dass wir Schüchternen die Mehrheit sind. Es gibt ganz, ganz viele von uns. Und mit der Zeit lernt man in der Regel einfach, damit umzugehen. Dazu gehört, sich zu aktzeptieren, wie man ist. Wir Schüchternen sollten uns gegenseitig erkennen und unterstützen. Und genau darum geht es in diesem Bilderbuch. Denn der Oktopus ist einer von denen, die nicht auffallen, nicht im Mittelpunkt stehen, die sich möglichst unsichtbar machen. Das gelingt ihm gut, bis er am Ende des Buches zu einer Geburtstagsparty eingeladen wird - von einem anderen schüchternen Wesen. Mir gefällt gut, dass das so stehenbleibt. Und für mich ist das die Botschaft an die Eltern: Nicht jedes Kind ist eine Rampensau. Liebt eure stillen, schüchternen Kinder! Ermutigt sie, aber lasst sie in sich ankommen, dann wächst auch ihr Selbstbewusstsein. (SL)


Ich und meine Angst.


Francesca Sanna. Übersetzung: Thomas Bodmer.
ISBN: 978-3-314-10471-8, NordSüd, ab 4 Jahren, 16.00 EUR.

Manchmal ist sie winzig klein, schaut nur ein bisschen um die Ecke und stört kaum. Manchmal kann sie aber mit der Zeit so groß und gewaltig werden, dass man ihr ohnmächtig gegenübersteht und sich irgendwann selbst klitzeklein fühlt, unfähig, etwas gegen dieses lähmende Gefühl zu tun: die Angst. So geht es unserer kleinen Heldin, die sich in ihrem neuen Zuhause, einem ihr noch fremden Land, zurechtfinden muss. Mit Freunden wäre das Leben viel leichter. Aber wenn einen die zunehmende Angst daran hindert, Freundschaften zu knüpfen, ist das ganz schön schwer. Mit unvergleichlicher Wärme und zauberhaften Bildern macht Francesca Sanna jenes abstrakte, komplexe Emotionsgefüge für Kinder greifbar und zeigt, wie man innen drin wieder stark und frei werden kann - egal, um welche Form der Angst es geht. Ein wunderschönes Bilderbuch, das wichtige Gedanken und Gespräche ins Rollen bringt und das übrigens auch zeigt: Jeder, wirklich jeder, hat vor irgendetwas Angst. Völlig in Ordnung, völlig normal. (FW)


In mir drin ist´s bunt.


Theresa Bodner. Illustration: Theresa Bodner.
ISBN: 978-3-7022-3871-1, Tyrolia, ab 4 Jahren, 14.95 EUR

Der Tyrolia Verlag aus Innsbruck macht hervorragende Kinderbücher! So auch hier: Auf 11 Doppelseiten stellt Theresa Brodner verschiedene Gefühle vor. Vögel, in Scherenschnitt aus buntem Tonpapier gefertigt, verkörpern diese erstaunlich ausdrucksstark. Hinzugefügt werden aber nicht nur Adjektive, wie schüchtern-zurückhaltend-gschamig-vorsichtig, sondern zusätzlich noch Sätze, in diesem Fall „Ich fühl mich nicht wohl-Wart bitte ein bisschen-Das ist mir unangenehm-Lass mich erst zuschauen“ etc. Zusammen ergibt das einen wahren Schatz: Es findet nicht nur eine Benennung der Gefühle statt, was ja schon hilfreich ist. Mit den Sätzen kommt es auch zu einer Erklärung, zu einer Berechtigung und schließlich zu einer befreienden Anleitung, um mit ihnen umzugehen – Lass mich erst zuschauen. Das ist nicht nur für Kinder anwendbar, sondern gibt eben auch uns Erwachsenen Sätze an die Hand, um kleinen Leuten weiterzuhelfen. Für jeden, der mit Kindern lebt und arbeitet – und natürlich für Kinder. (AB)


Lacht der Affe sich kaputt? Fühlen Tiere so wie du? Vergleiche die Tiere mit dir.


Jens Poschadel. Illustration: Tobias Pahlke.
ISBN: 978-3-440-16031-2, Kosmos, ab 4 Jahren, 14.99 EUR.

Ich finde, wir sollten auch über den menschlichen Tellerrand hinausschauen. Viel zu lange wurde Tieren unterstellt, keine Gefühle zu haben. Völlig absurd, wenn man mal beobachtet hat, mit welcher Wonne Möwen mit dem Wind spielen, wenn man gesehen hat, wie ein Hund um den Verlust einer Bezugsperson trauert, wenn man Katzen schmusen sieht, wenn junge Rinder albern Bocksprünge auf der Weide machen. Tiere sind eifersüchtig, neugierig, wütend, ängstlich. Und ich finde wichtig, dass wir uns alle dies bewusst machen. Außerdem auch hier: Die Beschäftigung mit den Gefühlen von Tieren kann Kindern ihre eigenen Gefühle klarer machen. Woran erkenne ich, dass es dem Meerschweinchen gut geht? Dass der Hund sich fürchtet? So lernen Kinder durch die Beobachtung über sich und andere. (SL)


Jim hat keinen Bock.


Suzanne Lang. Übersetzung: Pia Jüngert. Illustration: Max Lang
ISBN: 978-3-7432-0943-5, Loewe, ab 4 Jahren 13.00 EUR.

Unser Held in diesem wirklich lustigen Buch heisst Jim Panse und er ist tatsächlich auch ein...genau! Er lebt mit seinen Freunden zusammen im Urwald und an diesem besonderen Tag, um den es in dieser Geschichte gehen soll, bekommt Jim eine Einladung zu einer Party! Mit Tanz! Jim mag kein Tanzen und er kann auch nicht tanzen- er hat wirklich keinen Bock auf so etwas. Ist es in Ordnung etwas nicht zu mögen, was offensichtlich alle toll finden und trotzdem keinen zu verärgern? Jim zeigt es uns! (KW)


Annika und das Angstschwein.


Luise Mirdita
ISBN: 978-3-96428-019-0, Jacoby & Stuart, ab 6 Jahren, 15.00 EUR.

Ja, es gruselt einen schon bei der Lektüre ... Die Kindergesichter sind nicht schön, die Illustrationen sind in Schwarz-Weiß sehr dunkel gehalten, das Angstschwein sieht furchteinflößend aus. Mit anderen Worten - Mirditas `Annika und das Angstschwein´ sticht heraus aus dem Meer an gefälligen Bilderbüchern, mit denen wir unsere Kinder so gern davon überzeugen wollen, dass alles prima ist und alle freundlich/friedlich sind. Stattdessen wird für Annika der Schulalltag immer schwieriger: Sie wird gehänselt, verspottet und rumgeschubst. Ihr Stottern wird schlimmer und – das Angstschwein immer größer. Bis plötzlich ein Mädchen ihr zur Seite steht. Die beiden sind nicht in einer Klasse, aber sie stellen fest, dass sie den Schulweg teilen. Da wehrt auch Annika sich schließlich. Aus Verzweiflung wird Wut und sie konfrontiert ihre ins Gigantische gewachsene Angst, sie schiebt das Angstschwein aus dem Weg. Die Geschichte wird aus ihrer Perspektive erzählt und die Illustrationen werden umso farbiger und heller, je selbstbewusster Annika wird. Das Ende ist bemerkenswert, denn Annika erklärt, dass Angstschweine nie ganz verschwinden. Man muss sie einfach gut festhalten, auch wenn sie zappeln und sich sträuben sollten – dann bleiben sie klein und machtlos. (AB)


Das große Buch der Gefühle.


Chiara Piroddi. Illustration: Alessandra Manfredi.
ISBN: 978-88-6312-416-3, White Star, 14.95 EUR.

Ein Bilderbuch? Ja, aber eines, das sich mit seinen kurzen Alltagsgeschichten zu verschiedenen Gefühlen wie Angst, Wut, Scham oder Ekel an jüngere Grundschulkinder richtet. Bea durchlebt hier ganz unterschiedliche Situationen, lernt ihre Gefühle kennen, spürt, wie sie sich ankündigen und auch, wie sie mit den Gefühlen umgehen kann. Ganz wichtig aber auch: Sie lernt, dass gerade die unangenehmen Gefühle durchaus ihre Funktion und ihren Sinn haben. Angst kann uns auch schützen. Wut ist nicht durch und durch schlecht und schlimm. Das ist manchmal ein bisschen plakativ, aber gerade als Anlassgeber zum Bearbeiten mit Vorschul- oder Grundschulkindern ausgesprochen hilfreich. (SL)


Kotzmotz der Zauberer.


Brigitte Werner. Illustration: Birte Müller.
ISBN: 978-3-7725-2070-9, Freies Geistesleben, ab 5 Jahren, 18.00 EUR.

Schon seit vielen Jahren ein Lieblingsbuch! Kotzmotz ist ein Zauberer. Ein schrecklich schlecht gelaunter, permanent wütender Zauberer, der alleine in seinem schwarzen Haus im Wald lebt. Alle Tiere haben Angst vor ihm und seinen Wutausbrüchen. Bis eines Tages ein kleiner Hase auftaucht, der sich unerschrocken-naiv vor ihn setzt. Die beiden nähern sich an, sie freunden sich an. Durch den Hasen lernt Kotzmotz alle möglichen Emotionen, die ihm vorher unbekannt waren: Liebe, Nähe, Freundschaft. Sein Häuschen wird plötzlich bunt, und er lässt Licht und Sonne hinein. Aber er lernt auch Eifersucht, Neid und die Angst, den anderen zu verlieren kennen. Und so sperrt er den Hasen in einen Käfig. Natürlich türmt dieser bei der erstbesten Gelegenheit. Kotzmotz verfällt wieder in seine alte Depression. Erst als der Hase zurückkehrt, und dem Zauberer klar macht, dass er diesem nicht gehört, kann die Freundschaft wieder entstehen. Das Buch besticht vor allem durch seine Sprache. Es ist eine Wonne, zu lesen, wie die beiden Wörter erfinden. Rosa-zärtliche Liebeswörter, aber auch schrecklich-böse Wut- und Schimpfwörter. Das macht allen Kindern Spaß. Und die Bilder von Birte Müller sind wunderbar! Für Menschen zum Vorlesen ab 5 und Selberlesen ab 8. (SL)


Helsin Apelsin und der Spinner.


Stefanie Höfler. Illustration: Anke Kuhl.
ISBN: 978-3-407-75554-4, Beltz, ab 8 Jahren, 12.95 EUR.

Oh oh, in was für eine Situation hat sich da Helsin wieder hineinmanövriert! Helsin ist eigentlich ein total lustiges und vergnügtes Mädchen, nur manchmal, wenn ihr etwas nicht passt, bekommt sie ihren gefürchteten Spinner und dann ist Helsin nicht mehr zu halten und rastet aus. Wie neulich, als der Neue in die Klasse kam und sich doch tatsächlich über ihren Namen lustig gemacht hatte. Das sollte er büßen! Helsin klaut zur Rache seinen Fidschileguan. Ihre Eltern merken das natürlich bald. Und Louis, der Neue, ist zu allem Überfluss auch noch ganz nett. Die arme Helsin verstrickt sich immer mehr in einem Gespinst aus Lügen und Notlügen und wachsender Verzweiflung. ob sie da wieder herausfindet? Ab 8 Jahren. (KW)


Eleanor & Park.


Rainbow Rowell. Übersetzung: Brigitte Jakobeit.
ISBN: 978-3-423-62639-2, DTV, ab 13 Jahren, 9.95 EUR.

Bei all diesen Gefühlen muss natürlich auch eine Liebesgeschichte dabei sein! Eine der schönsten Liebesgeschichten der letzten Jahre ist für mich Eleanor & Park. Park wächst behütet in den USA auf. Eines Morgens nach den Sommerferien steigt ein Mädchen in den Schulbus ein, das er noch nie gesehen hat. Eleanor ist anders mit ihren fleckigen Klamotten und den wilden Haaren. Ausgerechnet neben ihn setzt sie sich und das bleibt auch so in der nächsten Zeit. Um kein Gespräch anfangen zu müssen, liest er auf den Fahrten Comics. Und ausgerechnet über diese Comics lernen sich die beiden kennen. Merkwürdig nur, dass Eleanor auf gar keinen Fall möchte, dass er sie zu Hause besucht. Wir LeserInnen wissen, dass sie in einer heruntergekommenen Wohnwagensiedlung lebt. Mit einem despotischen Stiefvater, ohne eigenes Zimmer, geschweige denn Bett oder Schrank. Sie klaut Seife in öffentlichen Toiletten, um sich wenigstens waschen zu können, und die ganze Situation ist einfach nur schrecklich. Ganz, ganz langsam gewinnt sie Vertrauen zu Park, und es scheint einen Hoffnungsschimmer für sie zu geben, auch wenn nicht alles gut werden kann. Das Schöne an diesem Buch ist die Zartheit. Nichts ist oberflächlich, nichts zuckersüß. Liebe ist hier so schön und schmerzhaft wie im echten Leben. (SL)


Halbe Helden.


Erin J. Lange. Übersetzung: Jessika Komina & Sandra Knuffinke.
ISBN: 978-3-7348-5400-2, Magellan, ab 13 Jahren, 13.00 EUR.

Der 16 jährige Dane ist eigentlich ein wirklich sympathischer Typ. Er ist richtig schlau, er mag keine Ungerechtigkeit und er kann es nicht leiden, wenn er blöd angemacht wird. Dann kribbelt es ihn in den Händen und er muss zuschlagen. Die Schule schmückt sich gerne mit dem klugen Dane, aber nach seinem letzten Ausraster, hat der Disziplinarrat genug. Ihm droht der Rauswurf. Eine letzte Chance bekommt er, wenn er sich um den neuen Schüler Billy D kümmert. Billy D hat Down Syndrom, ist auch ein richtig guter Typ, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Ein Buch über eine unglaubliche Freundschaft und ein rasantes Abenteuer! (KW)